Wochenendrückblick

 

Und wieder steht der Montag vor der Tür. Ich hoffe, ihr hattet ein gutes Wochenende! Unseres war anstrengend, obwohl wir nicht viel gemacht haben. Samstagfrüh Spaziergang zum See und etwas Dummytraining. Danach war Garten angesagt! Wir hatten Glück mit dem Wetter. Dort verbachten wir den Tag mit Wassermelonen essen, lesen und spielen.






 



                                     
                                                Das war alles meins... (hehe,...natürlich nicht!)


 Am Abend ging es dann in den Wald. Dort saßen wir gemütlich auf einer Bank und trainierten das ruhige Absitzen, bis Pauline auf einmal wieder aurastete - hinter uns war ein Hund durchs Gebüsch gekommen, ich hatte ihn nicht bemerkt, war gerade am Fotografieren. Das Geschrei war wieder riesengroß und es dauerte lange, bis sie sich beruhigte. Zum Glück war es eine Hundekennerin, die mit Paulines Aufruhr locker umging. Wir saßen eine Weile, der andere Hund, ein Beagle gegenüber mit Abstand. Irgendwann kehrte Ruhe ein, bewegte sich der andere Hund, ging es von vorne los. Allerdings war die Gelegenheit gut, dass wir einfach mal bleiben konnten und warten, bis Pauline entspannter wird. Sonst suchen wir ja schnell das Weite. Die Frau erzählte auch von ihrem Hund und ihren Erfahrungen. Sie meinte, dass nur Belohnen der falsche Weg wäre und Pauline andere auch so angiften würde (unter Umständen) da wir Futter haben und sie dieses gegen andere verteidigen will... Ob das stimmt, weiß ich nicht. Was meint ihr? Sie meinte auch, dass ihr Aufstand ja keine unangenehmen Folgen für sie hat und sie somit damit nicht aufhören wird. Jedenfalls war ich nach der Begegnung sehr gestresst und aufgewühlt. Wie soll man ruhig bleiben, wenn man eine Furie an der Leine hat? Schwierig.. Ich nehme mir es zwar vor, aber dann geschieht alles reflexartig und überlegtes Handeln geht nicht mehr. Vor allem, wenn man so aus dem Hinterhalt überrascht wird. Wahrscheinlich geht es Pauline ähnlich.
 



Am Sonntag ging es dann zum Training. Dieses Mal waren es sehr viele Hunde, ca. zehn Stück. Es dauerte lange, bis in die Menge Ruhe einkehrte. Kaum war der eine ruhig, begann der andere wieder zu bellen. Pauline musste sich auch ziemlich aufregen, als dann aber alle im Kreis standen und sich entspannten, war es besser. So bald sich ein Hund  unerwartet bewegt, fängt sie jedoch wieder an. Dennoch schafften wir es im Slalom durch alle Hunde Herrchen Gespanne. Für Pauline nicht schlecht! Es war dieses Mal auch ein anderer "Furienhund" mit in der Runde. Er führte sich auch entsetzlich auf. Als unser Trainer dann irgendwann einschritt und die Leine nahm, war Ruhe. Es liegt eben doch zu so einem großen Teil am Menschen und was er ausstrahlt. Leider kann ich meine Gefühle nicht gut kontrollieren und gerate in Stress. Nach dem Vormittag war ich auch wieder mehr als geschafft. Da half nur den Abend ruhig ausklingen lassen und danach wieder ab in die Stadt. Wirklich erholsam sind meine Wochenenden nicht. Eine ständige Fahrerei und Erzieherei ;)...Was war bei euch so los? Ähnlich viel Trubel?



Kommentare:

  1. Es tut mir leid, das zu lesen. Zu gerne würde ich Dir helfen. Ich glaube, seine Gefühle zu kontrollieren, wird nicht gelingen und Pauline kannst Du ohnehin nichts vormachen. Du solltest vielleicht versuchen, die Sichtweise auf die Dinge zu ändern, um ein bisschen den Druck und den Stress herauszunehmen. Lässt sich schwer niederschreiben, was ich meine. Wie soll ich das bloß ausdrücken. Dieses aus Deiner Sicht "Horrorszenario" macht ja nur einen ganz kleinen Teil Deines Zusammenlebens mit Pauline aus - zumal es ja bei Euch nicht viele andere Hunde gibt. Du solltest Deinen Fokus weg davon auf den zauberhaften Rest legen, der Euer Zusammenleben ausmacht. Und Du bist ja auch nicht Schuld, dass es im Moment so ist, Du hast nur noch keine Lösung dafür gefunden, wie Du am besten damit umgehen kannst.

    LG Andrea, die aber auf gar keinen Fall großkotzig rüberkommen will...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,

      ich bin dir für deinen Rat dankbar- denn du hast Recht: Das Gute sieht man erst an zweiter Stelle... Mal sehen,was das nächste Wochenende bringt. Manchmal beschäftigt man sich auch einfach zu viel mit den Problemen und wird da durch nur hoffnungsloser. Also vielen Dank und liebe Grüße!
      Anja

      Löschen
  2. Wie schade, dass euer Wochenende so unschöne Erlebnisse für euch parat hielt - dann fällt es einem so schwer wirklich abzuschalten. Ich kann Andrea nur zustimmen, es ist wichtig, den Fokus auf die vielen anderen Aspekte eures Miteinanders zu legen ... die Furie an der Leine ist nur ein winziger Teil eures Lebens.
    Auch bei uns ist es leider noch so, dass Cara an der Leine sehr laut und unentspannt anderen Hunden gegenüber ist - aber ich kann es nicht von heute auf morgen ändern. Es ist im Lauf diesen einen Jahres schon viel besser geworden, aber eben nicht weg. Ich kann auch nie einschätzen, bei welchem Hund sie so reagiert und bei welchem nicht. Allerdings wird sie sofort ruhig, wenn sie Kontakt zum anderen Hund aufnehmen darf. Auch wenn es mir nicht immer leicht fällt, ich gehe mit ihr sehr konsequent durch solche Situationen durch und übe nur dann, wenn sie noch ruhig ist ... und dann immer an der Grenze ihrer notwendigen Distanz.
    Manches dauert eben lange ... da hilft nur Ruhe bewahren - wobei auch mir das nicht immer leicht fällt.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabella,

      danke dir für deinen Kommentar! Im Alltag begegne ich immer nur total sozialverträglichen Hunden und denke, ich bin allein mit meinem Problem. Aber so ist es ja nicht ;) Ich werde mich bemühen, wieder mehr auf das Gute zu schauen und mich weniger stressen zu lassen. Mal sehen ob ich es schaffe... Wo ist Cara denn her? Auch ein Auslandshund? Liebe Grüße! Anja

      Löschen
  3. Cara ist aus Rumänien - sie ist mit wenigen Tagen dort in das größte Tierheim gekommen und durfte dann mit knapp vier Monaten nach Deutschland reisen. Im hiesigen Tierheim wurde sie dann kastriert und wir fanden sie mit etwas über fünf Monaten ... aber einige Macken hat sie doch mitgebracht :)

    AntwortenLöschen

Thank you for reading!